Gabriele Fischer

Webdesign | Webseitenbetreuung

  • Landschaft Niedersachsen

    "Gut aussehen soll sie.

    Und natürlich soll sie auch etwas zu erzählen haben."

Phänomen Silvester Effekt - Von guten Vorsätzen beim Website erstellen

01.12.2018

Der "Silvester-Effekt"

Wecker Uhr

Seit Jahren beobachte ich immer wieder folgendes Phänomen: Wenn es daran geht, die eigene in die Jahre gekommene Website auf neue Füße zu stellen, dann ist zuerst große Euphorie da und der feste Wille, sich in Zukunft mehr mit dem Thema zu beschäftigen (ähnlich den guten Vorsätzen, die man regelmäßig zum Ende des Jahres fasst - am Silvesterabend nochmal verstärkt im Fokus).

[In der Blog-Übersicht wird hier ein Weiterlesen-Link angezeigt]

Große Anbieter werben im Netz und TV für Homepage-Marke-Eigenbau und haben auch leistungsfähige Komplettlösungen zu bieten. Der Support ist mittlerweile bei allen gut und neuen Kunden wird der Weg zur eigenen Homepage wirklich geebnet.

Gerade Handwerksfirmen und kleine Selbstständige greifen gern zu diesen Lösungen, was in meinen Augen auch absolut okay ist. 

Wer sich dann einige Tage mit dem Erstellen der neuen Website befasst hat, ist erst einmal guter Dinge. Moderne Wirkung nach außen, bessere Funktionen zur Kontaktaufnahme etc.  In den Tutorials zu den Baukästen wird auch darauf hingewiesen, wie wichtig es ist, immer wieder neue Inhalte einzupflegen - was im normalen Tagesablauf eines Selbstständigen jedoch von Woche zu Woche mehr in Vergessenheit gerät.

Vielleicht kennen Sie das auch - der Tag war anstrengend, Sie haben abends noch einige Kundentelefonate abgearbeitet und es müssen noch zwei Angebote raus … Sie wollten eigentlich heute Abend an Ihrer Homepage arbeiten. "Verschoben ist nicht aufgehoben", denken Sie und erstellen eine Erinnerung in Ihrem Kalender.

Und ohne, dass ich das Ende der Geschichte erzählen würde - Sie ahnen, wie sie ausgeht, stimmt's? ;-)

_______________

Etliche Wochen sind vergangen, man müsste sich in die Thematik neu einarbeiten, weil man zwischenzeitlich schon einiges vergessen hat … und in dem Moment wünscht man sich jemanden, der sich um den ganzen Kram kümmert.

Genau an dieser Stelle rechnet sich die Webseitenbetreuung - denn Nichtstun kann erheblich teurer sein. Diskussionen mit Kunden wegen veralteter Preise, Leistungen, die man schon lange nicht mehr anbietet etc. etc. 

Letzteres kostet zuerst Nerven und im Endeffekt meist auch wieder Geld.